Dom, Kölsch und Touristen?
Nein. Da ist noch mehr.

Heute mal etwas anderes als Parfum.

In die Altstadt geht ein Kölner nicht. In der Südstadt, da ist es schön. Da sind die interessanten Läden.

Das bedeutet, dass der Kölner die Innenstadt den feucht fröhlichen Junggesellen Abschieden und Shopping-Touristen aus der Eifel und dem Bergischen überlässt?
Wie schade.

…und in der Südstadt dann genau was findet?

Eben jene Läden, die in eine Innenstadt gehören. Phantasievolle Projekte, köstliche Küche, motivierte Manufakturen… Die leider kommen und gehen, weil die Laufkundschaft fehlt. Kaum hat man sich an den genialen Koch in Restaurant x gewöhnt, ist das Restaurant wieder weg. Kaum hat man seinen persönlichen Style in der Schneiderei y gefunden, schließt diese wieder.

Denn all dies schön zu finden und mit ein paar Freunden den Mut zu honorieren, es in der tollen Südstadt zu tun, macht weder den Koch noch die Schneiderin satt.

Und wenn sich dort, in der Südstadt dann auch keiner mehr traut, oder die Mieten nicht mehr leisten kann, wird es eben irgendein anderes Viertel. So wie in Berlin. Kreuzberg, dann Schöneberg, dann Prenzlauer Berg, dann Mitte, dann Friedrichshain, dann…

und der KuDamm dann für die Junggesellenabschiede und Shopping Touristen?
Wie die kölner Altstadt Nord?

Nein. Denn wenn keiner anfängt, die Innenstädte mit eigenem Mut und neuen Ideen zu befruchten bleiben selbst diese aus. Denn saufen und bei irgendeiner Ladenkette irgend etwas kaufen, das kann man auch in der nächsten Kreisstadt.

Und genau aus diesem Grund ist Duftwerk dort richtig wo es ist.
Denn das Parfum kommt nach hause. Schräg gegenüber hatte „Der Parfumeur von Köln“ damals diese großartige Idee.

Ein Mutiger. Ein Innovator.
So wie das DUFTWERK Team.